Düsseldorf — Gendringen

52. Tag, 123 Kilometer, 420 Höhenmeter

Unser heutige Etappe begann in Düsseldorf munter und fröhlich. Der Himmel war blau, der Wind stand in unserem Rücken und die Temperatur war ideal. Entsprechend flott kamen wir voran und brauchten schon in Krefeld unsere erste Eispause des Tages.

Wenige Kilometer später trafen wir bei unserer Durchfahrt durch Orsoy auf Netti (die gestern Geburtstag hatte) und ihren Liebsten Go. Natürlich sind wir nicht einfach weiter gefahren, sondern haben uns mit den Beiden erst mal ein Stündchen zum Plaudern zusammengesetzt. Was für ein glücklicher Zufall! Und überhaupt: Was für ein anhaltendes Glück haben wir seit Wochen!

Anschließend ging’s unspektakulär weiter den Rhein runter. In Xanten hatten wir uns die zweite 🍧-Pause verdient. Von dort aus setzte uns dann eine Personenfähre auf die rechte Rheinseite über, wo wir einige Kilometer später bei Bert und Karin in den Niederlanden ankamen und herzlich begrüßt wurden.

Seit unserem letzten Treffen in Chiusi war Bert ja per Rad über die Alpen zurück nach Hause gefahren, während wir noch einen kleinen Umweg über Rom und Saintes-Maries-de-la-Mer eingelegt hatten. So gab es viel zu erzählen und wir verbrachten einen schönen munteren Abend bei gutem Essen und Trinken miteinander.

Jetzt wollen wir schlafen, damit wir morgen fit sind für unseren vorletzten Reisetag. Gute Nacht!

2 Kommentare

    1. Liebe Ulla,

      Dein Wunsch ist sogleich in Erfüllung gegangen. Heute hat der Sturm uns fast schon bis nach Hause gepustet!

      Und ja, es ist so schön liebe wunderbare Menschen zu kennen, die uns gerne aufnehmen oder eben wie Du uns so treu im Blog begleiten und aufmuntern, Danke dafür!

      Sabine

Kommentar hinterlassen