Mönchengladbach — Düsseldorf

51. Tag, 66 Kilometer, 230 Höhenmeter

Heute hatten wir einen richtig gemütlichen Tag! Keine Steigungen, kein Gegenwind, eine kurze Strecke, dafür viele Pausen und zwei Besuche bei lieben Menschen.

Nicht ganz so früh wie sonst sind wir in Mönchengladbach aufgebrochen, und schon bald stellte sich uns die erste Herausforderung des Tages: Eine Gondelbahn zur Überquerung eines Flüsschens. Eigentlich war das Ding nur für Personenbetrieb gebaut, aber uns stach der Hafer, und wir wollten unbedingt unser Tandem mit der Bahn über den Fluss fahren. Hat auch geklappt! Zwar kriegten wir die Tür nicht zu, und das Tandem hing etwas über, aber einmal in Bewegung ging’s flugs zum anderen Ufer. Was für ein Spaß!

Zur Mittagspause sind wir bei Viktörtchen in Neuss eingekehrt, wo uns Moritz aufmerksam bewirtet hat. Seine Liebste, die Chefin, war natürlich auch da, sodass wir ein ungezwungenes Selbstauslöserfoto machen konnten.

So gestärkt sind wir mühelos die restlichen paar Meter nach Düsseldorf gerollt, wo wir von Muni und Harald freundlichst empfangen wurden. Nach gutem Essen und munterem Erzählen hat mich meine Liebste noch zu einer Runde durch die Düsseldorfer Altstadt entführt.

Und jetzt geht’s ins Bett. Morgen wollen wir rheinabwärts fahren und in den Niederlanden Bert besuchen. Das werden sicher deutlich mehr als einhundert Kilometer.

Kommentar hinterlassen