Lux — Pontailler-sur-Saône

42. Tag, 127 Kilometer, 450 Höhenmeter

Der heutige Tag begann mit Regen und grauem Himmel. Wir sind trotzdem in Lux losgefahren, und wurden mit einem Tag belohnt, der von Stunde zu Stunde besser wurde.

So ein Flussradweg ist ja schon toll, insbesondere der Saône-Radweg nördlich von Chalon! Keine Steigungen (außer bei kurzen Ausflügen vom Ufer weg), durchgängig asphaltierte Oberfläche und praktisch kein Autoverkehr. So lässt es sich entspannt radeln und die Kilometerchen vergehen wie im Fluge.

Natürlich fährt man reichlich Umwege, wenn man dem Mäandern des Flusses folgt. Da wir aber keine Eile haben, ist uns das völlig egal.

Viel wichtiger ist uns eine schöne Tour und eine nette Unterkunft. Und hier hat meine Liebste uns heute wieder etwas ganz Besonderes organisiert, ein Gîte de France, also eine Privatunterkunft bei netten Leuten. Hier haben wir nun ein geschmackvoll eingerichtetes Zimmerchen mit eigenem Gärtlein vor unserer Terrassentür. Dort hat Madame uns vorhin einen Willkommenstrunk gereicht, bevor wir unser Zimmer bezogen haben und anschließend zum Essen in das einzige Restaurant im Ort gegangen sind.

Auch unser Tandem hat wieder einen originellen Stellplatz in der Zweitküche unserer Gastgeber gefunden.

Ein Kommentar

  1. 2004 waren wir ja gemeinsam mal radelnd in dieser Gegend unterwegs – was waren wir da noch jung!
    Mein Archiv lässt mich allerdings in Dôle im Stich. Damals waren wir auf knapp 800 km in zwei Wochen stolz. Und das Wetter war auch bescheiden.
    Insofern wecken Eure Bilder Erinnerungen an schöne Zeiten.
    Weiterhin fröhliches Radeln wünscht herzlich
    Ulla

Kommentar hinterlassen