Rom

23. Tag, 0 Kilometer, 0 Höhenmeter

Ein ganzer Tag ohne Radfahren, was ist das für ein seltsames Gefühl nach drei Wochen intensiver Bewegung! Zum Ausgleich sind wir ganz früh aufgestanden und haben noch vor dem Frühstück den Petersdom besucht. Was für ein gigantisches und beeindruckendes Gebäude!

Nach der Frühstückspause war dann die zweite Hälfte der Stadt dran, zu der wir gestern nicht mehr gekommen waren. Wir konnten uns entspannt treiben lassen und dabei in möglichst ruhigen Straßen die besondere Atmosphäre der Stadt auf uns wirken lassen. Wie schön!

Und dann ist ja heute der Neunte, also unser monatlicher kleiner Hochzeitstag! Aus diesem besonderen Anlass habe ich meinen Haaren bei Debora Borsetti, der Chefin von „Hair & Beauty“ in der Gasse hinter unserem Haus, einen frischen Schnitt verpassen lassen. Nach drei Wochen hatten die es richtig nötig!

Jetzt kommen wir gerade von unserem abendlichen Rundgang mit Restaurantbesuch zurück. Anders als am Vormittag war das Wetter am Nachmittag ausnehmend schön, und der Sonnenuntergang hat die Stadt anschließend in ein wunderschönes goldenes Licht getaucht. So haben wir nach einem wundervollen Tag beglückt Abschied von Rom genommen. 

Morgen geht’s dann weiter nach Nordwesten in Richtung Südfrankreich. So richtig klar ist uns noch nicht, woher wir wohl fahren werden. Meine Liebste hat sich zwar viel Mühe mit der Planung gemacht, aber wie es dann wirklich vor Ort aussieht, wissen wir nicht. Also wird wieder Improvisation gefragt sein. Immerhin hat Sabine einen passablen Weg aus Rom heraus gefunden. Wir sind aber zuversichtlich und guter Dinge, dass wir das Ding schon irgendwie schaukeln werden.

Ein Kommentar

Kommentar hinterlassen