Manebach — Bamberg

5. Tag, 111 Kilometer, 1010 Höhenmeter

Was für ein Ostersonntag! Traumhaftes Frühlingswetter von morgens bis abends und mal wieder eine tolle Strecke, die sich meine Liebste für uns ausgedacht hat.

Die erste Tageshälfte war geprägt von kräftigen Steigungen, die uns alles abverlangten. Mehrfach mussten wir unseren ersten Gang bemühen. Aber bei diesen schönen Strecken auf den feiertagsbedingt leeren Straßen und in der Kühle des Morgens war das gut zu schaffen.

Die zweite Hälfte unserer heutigen Tagesetappe — wir hatten da den Thüringer Wald schon hinter uns gelassen — führte durch deutlich flacheres Gelände, auf dem wir richtig Schnitt machen konnten. So sind wir trotz der vielen Höhenmeter schon gegen Fünf im trubeligen Bamberg angekommen und haben uns mittendrin ein schönes Hotelzimmer genommen.

Anschließend haben wir uns noch an dem schönen Städtchen erfreut und haben das lokale Essen und das Bier gekostet. Nun hängen wir einigermaßen geschafft noch etwas in unserem Zimmer ab und gehen gleich schlafen.

3 Kommentare

  1. Liebe Sabine, lieber Burkard,

    das sind ja super Fotos von euren ersten Etappen. Ihr seid ja schon richtig weit südlich, die erste Landesgrenze nach Bayern bereits überschritten. Wir wünschen euch weiterhin eine gute Reise mit solch tollem Radfahrwetter. Annegret und Gerd

Kommentar hinterlassen