Montcuq – Lauzerte (17,0km)

Heute habe ich die 2.000km-Linie – nein, nicht überschritten, sondern übersprungen. Das war auch schon das herausragende Ereignis des heutigen Tages. Ansonsten war’s grau und usselig, und zudem fühlte ich mich ziemlich elend. Erst dachte ich, ich hätte mir irgendeinen blöden Infekt eingefangen, aber im Laufe des Tages wurde mir dann klar, dass mein Formtief wohl an dem übermäßig starken Kaffee lag, den ich heute Morgen gebraut und mir in offenbar zu großer Menge einverleibt hatte.

Gut, dass ich bis Lauzerte nur siebzehn Kilometer zu gehen hatte! Dort angekommen war ich froh, mich in meinem Chambre d’hôtes direkt ins Bett fallen lassen und einen Mittagsschlaf halten zu können. Jetzt geht’s mir schon wieder besser. 

6 Kommentare

    1. Guten Morgen, liebe Frau Eichhorn!

      Um Sie mit IhrerF Frage nicht länger zappeln zu lassen: Eine liebe Mitpilgerin hat mit meinem Eifon eine Zeitlupenaufnahme gemacht, aus der ich dann mithilfe passender Software ein Bild extrahiert habe. Deshalb ist die Bildqualität auch schlechter als gewöhnlich.

      Herzliche Grüße aus Lauzerte
      Burkard Meyendriesch

  1. Lieber Burkard, Peter und ich sind nun in Scholen 53 und passen auf dein Zuhause und Luzie auf 😉 Dein Blog ist toll, auch deshalb weil man da interessante Buchtipps von einem netten Buchhändler lesen kann, den wir heute in Sulingen aufgesucht haben um bei ihm sein gepriesenes Buch “Nietzsches Regenschirm” zu kaufen… wir haben uns danach in den Heilpflanzengarten gesetzt und es uns gegenseitig vorgelesen. Wir sind noch nicht am Ende weil es kühl wurde und wir Hunger bekamen, aber eines ist sicher, wir werden ab sofort jeden Regenschirm mit vollkommen anderen Augen betrachten und die Assoziationen werden uns ein Grinsen nicht verkneifen lassen… dir viel Freude an den letzten paar Kilometern, es ist unfaßbar wie weit du schon gelaufen bist!
    Viele liebe Grüße aus Scholen
    Gudrun und Peter

Kommentar hinterlassen