Champdieu – Saint-Jean-Soleymieux (25,5km)

Heute ist wirklich gar nichts Erzählenswertes passiert. Wir haben uns von Madame und Monsieur verabschiedet, uns in Montbrison mit dem Wichtigsten eingedeckt (Brot, Käse, Aprikosen, Bargeld) und sind dann ganz entspannt bei kühlem und bedecktem Wetter unsere geplante Strecke nach Saint-Jean-Soleymieux gegangen. Da heute in Frankreich Feiertag ist und deshalb nicht alle Bars geöffnet hatten, konnten wir unterwegs nur dreimal einkehren. Fühlte sich trotzdem wie Urlaub an.

Unser Gîte hier in Saint-Jean-Soleymieux bietet achtzehn Schlafplätze, bislang sind wir allerdings noch alleine. Mit Essen und Trinken hat uns unsere Wirtin hier allerbestens versorgt, so dass wir gar nicht mehr aus dem Haus zu gehen brauchen. Gleich machen wir uns unser Essen warm und genehmigen uns ein Fläschchen Roten.

2 Kommentare

  1. …, dass Du noch Zeit hattest, zu Deinem Handy anstatt zu Pfefferspray zu greifen angesichts einer sich aufbäumenden Ziege. Offensichtlich war sie aber nicht erfolgreich. Doch schon ziemlich aufregend so ein Pilgerleben.
    Gefahrloses Weiterpilgern wünscht Dir
    Ulla

Kommentar hinterlassen