Buxy – Taizé (27,5km)

Das war so richtig entspanntes Gehen heute! Mein Weg führte die gesamte Zeit über eine stillgelegte Bahntrasse, die zu einem kombinierten Rad- und Fußweg umgebaut war. Dadurch gab es nur sehr milde Steigungen und auch navigatorisch heute mal keine Herausforderungen.

So kam’s, dass ich schon kurz nach elf Uhr in Taizé ankam. Ich hatte Glück und wurde als Erwachsener (>30 Jahre) und nachgewiesener Pilger (Pilgerausweis) im 7-Bett-Zimmer in einer Baracke untergebracht und musste bei der unglaublichen Hitze hier nicht im Zelt schlafen.

Hier herrscht ein unglaubliches Gewusel von netten größtenteils jungen Menschen aller Nationalitäten. Beim Empfang sagte man mir, es seien über viertausend! Die beiden zentralen Veranstaltungen des Tagesablaufs hier sind das gemeinsame Mittags- und Abendgebet. Ich war tief bewegt von den in vielen Sprachen vorgetragenen Texten und vor allem von den mehrstimmigen Gesängen so vieler Menschen. Da habe ich richtig gern mitgemacht!

Jetzt will ich mal sehen, wo ich mich und meine Sachen gewaschen kriege. Dann will ich mich hier ins Geschehen stürzen.

Ein Kommentar

  1. Ja, Taizé – da kommen viele bewegende Erinnerungen aus meiner Jugend hoch! Taizé ist ein meditatives Erlebnis der ganz besonderen Art und ich wünsche Ihnen ein offenes Herz für den Geist dieses Ortes. Vielen Dank für das schöne Foto der Kirche – hat sich gar nicht verändert. “Laudate omnes gentes, laudate dominum…”
    Geht es jetzt weiter Richtung Cluny? Würde ich für stimmig halten…
    Bonne route
    Ulla Eichhorn

Kommentar hinterlassen