Vechta – Damme (32,2km)

Anfangs waren meine Beine noch ganz schön schwer von gestern. Aber diese Schwere hat sich bis zu meiner Ankunft beim Priorat Sankt Benedikt in Damme fast komplett weggelaufen. Vielleicht habe ich auch nur einen anderen, langsameren, Gehrythmus gefunden, wer weiß.

In Steinfeld wurde mir nicht nur leckerer Kuchen, sondern auch Kultur zum Frühstück geboten. Die tun was für die Touristen!

Auch das Wetter war gegenüber gestern geradezu ideal: Bis zum späten Vormittag bewölkt und erträglich warm, dann fing’s an zu regnen. Bis zum frühen Nachmittag ging der Regen in ein paar ordentliche Gewitterschauer über, sodass mein neuer Pilgerhut sich zum ersten Mal bewähren konnte.

Für den richtig strammen Regen hatte ich kurzentschlossen doch noch meinen Regenschirm mitgenommen; bei diesen sommerlichen Temperaturen und kräftigem Regen ist er ideal! In Regenjacke und -hose würde ich wohl erbärmlich schwitzen.

Und kurz vor Damme habe ich doch tatsächlich die ersten gelben Pilgerpfeile entdeckt. So kommt richtiges Camino-Feeling auf!

Ein Kommentar

Kommentar hinterlassen